die deutsch-französische webseite
allemagne france service

le site franco-allemand

facebook allemagne france service

twitter allemagne france service

blogger

contact travelguide

Farben Deutschland

 

MaxetMoritz librairie allemande
Recherche personnalisée


traduction franco-allemand

Bookmark and Share

Wohnunssuche in Paris
Ein Erfahrungsbericht

Und täglich grüßt die Wohnungssuche ...

... heißt es ab Dienstag wieder für mich, wenn ich zum fünften Mal in der Stadt der Liebe eine Bleibe suche. Schon vom kleinen, hessischen Marburg aus habe ich online die Annoncen gesichtet - und frage mich, unter welcher der zahlreichen Pariser Brücken es wohl am gemütlichsten ist ...
"Mais - vous êtes française?" trieft der Honig durchs Telefon. "Nein", antworte ich, "ich bin Deutsche." Martin heißt der Mann, den ich wegen seines Zimmerangebots angerufen habe. Nur 200 Euro soll das gute Stück pro Monat kosten - ein echtes Schnäppchen für Paris. "Wo ist der Haken?" ist da eine natürliche Frage. Ich stelle sie nicht direkt - und bekomme trotzdem eine Antwort, als kurz nach unserem Telefonat mein Telefon klingelt, es ist Martin. "Könntest Du mir nicht ein klitzekleines Photo von Dir schicken?" fragt er mit zuckersüßer Stimme. "Ich habe hier keins", antworte ich - ich säße nicht an meinem PC, sondern an dem meines Vaters (was stimmt). Der Mann am anderen Ende der Leitung beißt sich fest: Schließlich wäre ja auch ein Photo von ihm online, da wäre es nur fair, wenn ich ihm eins von mir schicke. Ich sage "ist gut", lege auf, denke "der wird's nicht" und suche die nächste Wohnungsanzeige. "100 Euro" strahlt mir da entgegen, und ich gucke genauer hin: "Ich suche jemanden, mit dem ich schöne Stunden verbringen kann" steht beim Kommentar-Feld. Der Autor: Sébastien, 45. Eine Riesen-Wohnung von 130 Quadratmeter gleich beim Eiffelturm bietet er an, mit jeglichem Komfort wie Waschmaschine, Internet, TV - alles in den 100 Euro mit drin. Einsam klingt der Mensch, der Wohnungsmarkt mit Kontaktbörse verwechselt. "Vielleicht findet er ja jemanden", denke ich. "Jemand anderen."

au vermieten Montmartre


Anzeige Nummer drei: etwas realistischere 350 Euro. Dafür bietet Serge ein Zimmer in Montreuil an, einem etwas außerhalb gelegenen Stadtteil von Paris, der aber noch mit der Métro erreichbar ist. Zwei andere Mädels wohnen da, in einem Pavillon, mit Internet, Waschmaschine etc. Ich rufe an. Ja, das Zimmer ist noch frei, sagt die Männerstimme durchs Telefon. Und nachdem ich ein paar Sätze zu mir erzählt habe, fängt Monsieur an, mir die Lage zu erklären: Das Haus, in dem er Zimmer vermietet, soll verkauft werden, in zwei Monaten. Wenn ich aber Interesse hätte, könne er mir danach sicher ein Zimmer anbieten, im elften oder zwanzigsten Arrondissement, wo er eine Kneipe eröffnen wolle. Dort könne ich auch als Kellnerin arbeiten, wenn ich für die Miete Geld bräuchte, fügt er hinzu. Anschauen kann ich mir das Ganze ja mal, sage ich mir, ignoriere mein Bauchgefühl und mache einen Besichtigungstermin aus. Anzeige Nummer vier. Lustig hört sie sich an, nur 250 Euro soll ein Zimmer kosten im zwölften Arrondissement, also relativ zentral. Einem 26-Jährigen, der seine Mailbox besingt statt bespricht, hinterlasse ich eine Nachricht. Einige Minuten später ruft Nicolas zurück. Ja, das Zimmer sei noch frei. Und ja, 250 Euro koste es. Und nein, es sei kein Problem, wenn ich erst Mittwoch vorbeikäme - er könne mich sogar vom Bahnhof abholen! Ich bin euphorisch. Sooo nett klingt der junge Mann und sooo nett hört sich auch die Anzeige an: "Offen, fröhlich, unkompliziert" steht da. Adjektive, die auch mit meinem Eindruck von Nicolas am Telefon übereinstimmen. Ich soll heute Abend nochmal anrufen, meint er. Gerade wäre er bei der Arbeit. Halb sieben Uhr abends, ich rufe an. "Öh", tönt es da durchs Telefon. "Kann ich gleich zurückrufen?", fragt Nicolas. Kein Problem, sage ich, und warte. Und warte. Und warte. Irgendwann gehe ich weg, habe eine Verabredung. "Ach", verscheuche ich meine Zweifel, "der hatte bestimmt einfach keine Zeit - ich rufe morgen wieder an." Mittags lasse ich es klingeln, die Mailbox geht dran. Ich rufe nochmal an. Und nochmal. Schließlich höre ich ein ungehaltenes "Oui, âllo?". "Hi", sage ich fröhlich, "hier ist Lisa." Und warte auf die Entschuldigung dafür, dass er nicht zurückgerufen hat. Anstatt dessen brummt er durchs Telefon: "Kannst Du Dir nicht denken, dass das Zimmer weg ist, wenn ich nicht zurückrufe ... " Ich bin verdattert. Kann nichts mehr sagen außer einem "Ja, sorry", lege auf. "Ich sollte den Schlafsack nicht vergessen", denke ich mir. Und mache hektisch im Geiste eine Liste der Leute, die ich in Paris kenne - mit Appartment.

___

Obdachlos in Paris

Camping in Paris ..

... ist, was ich seit einer Woche mache - und besetze nacheinander die Wohnzimmer diverser Freunde. Erholsam ist das zwar nicht, wenn frühmorgens Menschen durch das Zimmer tapern. Den Seine-Brücken ist es jedoch vorzuziehen und den Appartments, die ich bisher gesehen habe, auch. Ein Beispiel. Gut hört sich die Annonce an: 300 Euro, Nähe Porte d'Italie, Waschmaschine, Internet etc. Nach zehn Minuten Fußmarsch von der Metro-Station erreiche ich das Gebäude am Boulevard Kellermann, roter Klinkerstein. Wie verabredet wähle ich Alex' Nummer: "Allô?" meldet sich eine Stimme hinter mir im Hof. Ich drehe mich um, lege auf. Ein Endzwanziger mit blauem Auge (nein, kein natürliches Blau - ein Feilchen) grinst mich an. "Ca va?" frage ich. "Oui", antwortet er und fügt hinzu: "Je vais juste aller pisser et j'arrive ... " (Ich geh nur eben pissen und bin gleich da ... ) Ich bleibe zurück, mit offenem Mund, frage mich, ob der junge Mann keine Toilette hat in seiner Wohnung. Immer noch grinsend taucht er ein paar Augenblicke später hinter der nächsten Ecke wieder auf, läuft an mir vorbei in Richtung Haustür. Ich folge ihm die Treppe hinauf, höre schweigend seinen Erklärungen zu - das Zimmer sei frei, weil die Mutter seiner Tochter diese abgeholt hätte vor einiger Zeit. Alex öffnet die Wohnungstür, ich folge ihm hinein. Je ne le sens pas oder Je n'ai pas le bon feeling würden die Franzosen in meiner Situation sagen - mein Bauchgefühl ist einfach nicht das Richtige, und verzweifelt suche ich nach etwas Konkretem, warum ich das Zimmer nicht nehmen kann. Letzteres ist nicht wirklich gestrichen, auf dem Boden liegt eine alte Matratze, an der Wand steht ein klappriger Schrank. In der Wohnung riecht es seltsam, leicht süsslich. Der (vermeintliche) Grund dafür und meine Ausrede für die Absage kommt kurze Zeit später den Flur entlang: eine schwarz-weiße Katze. "Ist das Deine?" frage ich den immer noch strahlenden jungen Mann gegenüber von mir. Er nickt. "Eh ben, désolée, je fais une allergie aux chats ... " Es stimmt. Ich bin allergisch gegen Katzen. Und kurze Zeit später stehe ich wieder auf der Strasse. Camping bei Freunden ist vielleicht doch nicht so schlecht, denke ich.

 



Mehr über Wohnungssuche in Paris ...
oder zurück


Frankreich Farben